english

Veranstaltungen

SEEDS: Dance Laboratory Workshops & More (Kopie)

SEEDS: Dance Laboratory Workshops & More (Kopie)

Mi, 04.09.19

Produktionszentrum Stuttgart invites all professional dancers to a special new encounter of dance: The SEEDS Dance Laboratory-festival. In five intensive days, the dance scene will be witnessing and participating in the interaction between two fabulous and international choreographers/teams: Cooperativa Maura Morales  and Iván Pérez. 
Every day, after a physical warm up, the choreographers will share and exchange tools of their own works with the participants. SEEDS is a laboratory, in the form of workshops, for artistic practice and exchange of creativity. A coaching program, meeting rooms, showings, and talks will frame the dance laboratory-festival.

Cooperativa Maura Moraleswas founded in 2010 and consists of the dancer Maura Morales and the composer Michio Woirgardt. 
Maura Morales studied dance in Cuba. She was a soloist at different state theatres in Cuba, Germany and Switzerland. Since 2008 she´s working as a freelance dancer and choreographer. She won numerous prizes such as the 2ndprize for best choreographer at Solo-Tanz-Festival in Stuttgart, the audience award for best solo at the International Contemporary Dance Festival of the Canary Islands – MASDANZA and best solo at Internationaler Tanzwettbewerb Hannover. In 2013 she received the prestigious Kurt-Jooss-Preis for her piece Wunschkonzert as well as the jury prize for the best dance performance at the internationals dance fair in Huesca/Spain. Michio Woirgardt is currently one of the most sought-after composers and live musicians for ballet and contemporary dance. He received his education at the renowned University of Music and Performing Arts Vienna, as well as at the Saarland University of Music and Performing Arts. His compositional approach is also in the fusion of musical parameters, which at first glance seem completely contradictory. Michio has created a very personal style in recent years, which appeals to the choreographers of the ballet ensembles of state theatres, as well as contemporary ensembles of the independentscene. 

 Iván Pérez born in Alicante, is a Spanish choreographer. He is the artistic director of the new Dance Theatre Heidelberg (DTH) at Theater und Orchester Heidelberg. His career as a dancer began with IT Dansa before he joined the Netherlands Dans Theater (NDT) in 2004. After his debut choreography for the Netherlands Dance Theatre 2 in 2011, he fully committed himself to the creation of new works. As an associate choreographer of the Dutch production house Korzo numerous choreographies were created in the following years. Having worked freelance, he created and set work for international companies such as Balletboyz, Ballet Moscow, Compañía Nacional de Danza and Dance Forum Taipei amongst others. With his company in Heidelberg he fosters the growth and outreach of contemporary dance in the region and artistically explores the Millennial-Generation in a trilogy of work at the Theater und Orchester Heidelberg. 

Termin und Ort
04.-07.09.2019
Produktionszentrum Tanz+Performance, Tunnelstraße 16, 70469 Stuttgart

Kosten und Anmeldung
180€/Mitglieder&Studenten 150€
Anmeldung mit CV und kurzem Motivationstext unter info@produktionszentrum.de

SCHEDULE: 

Ad on
Tuesday Sept 3rd:
18.30 – 19.30 h 
Get to know the choreographers – an evening talk

Maura Morales, Michio Woirgardt and Iván Pérez will present their current choreographic approaches.
Moderation: Juliette Villemin

WednesdaySept 4th– Friday Sept 6th:
Labor
10.00 - 17.00 h. with 1 hour break

On the first day, Maura Morales, Michio Woirgardt and Iván Pérez will present their working and creating ideas to the participants. The rest of the week start will start with a warm up, followed by a Dance-Laboratory-Exchange.
After the Laboratory, the participants have the possibility to get in Feedback-Rounds with the choreographers. If interested, please send in advance a request with a concrete question or topic you want to discuss.

SaturdaySept 7th:
Labor
10.00- 15.00 h.
The Laboratory concretizes ideas and results of the four days of work. 

+++++ OPEN SPACE for Rehearsal at our beautiful dance floor +++++

Presentation
20.30 h

A showing of the laboratory results will be presented in Produktionszentrum Stuttgart for general public

 
Unfreezed. A view from an apartment oder Wer ist eigentlich Theo?

Unfreezed. A view from an apartment oder Wer ist eigentlich Theo?

Fr, 13.09.19

Zwei Frauen in einem Apartment. Die eine bügelt, die andere blättert in einer Zeitschrift. Eine irritierend banale Alltagsszene. Eingefroren in die Fotografie »A view from an apartment« des kanadischen Fotokünstlers Jeff Wall. Welche Geschichte versteckt sich unter dem Berg ungebügelter Wäsche?  Genau die möchte die Choreografin Katja Erdmann-Rajski entdecken und tänzerisch umsetzen – gemeinsam mit vier professionellen TänzerInnen und über fünfzehn tanzinteressierten Menschen im Alter von 16 bis 77 Jahren.


Choreographin Katja Erdmann-Rajski 
Mitwirkende 
Julia Brendle, Kati Ivaste-Barki, Selina Koch, Marek Ranic und über 15 tanzinteressierte Menschen im Alter von 16 bis 77 Jahren

Termin und Ort 
13./14. September 2019, 20 Uhr 
15. September 2019, 18 Uhr, Robert-Bosch-Saal des Treffpunkts Rotebühlplatz, Rotebühlplatz 28, 70173 Stuttgart

Kartenverkauf 
0711-1873-800 (Volkshochschule Stuttgart)

© Maor Waisburd

EXPLORE VIBRATION. WALK STUTTGART HEAR TEL AVIV

EXPLORE VIBRATION. WALK STUTTGART HEAR TEL AVIV

Sa, 14.09.19

Ein performativer Audio Walk, der die Vibration von Städten in Sound und Bewegung übersetzt, für eine neue Erfahrung des öffentlichen Raumes

Städte vibrieren. Ständig.
Mauern, Straßen und Menschen werden erfasst von einem fortwährenden Zittern und Beben, ausgelöst von Bewegungen der Erde, Elektrizität, Verkehr und der Energie des Alltags. Wir nehmen die Vibrationen nicht bewusst wahr, doch sie sind messbar und beeinflussen unsere Wahrnehmung der Stadt.

Das deutsch-israelische Projekt EXPLORE VIBRATION nutzt das Phänomen als Ausgangspunkt, um den Blick auf die eigene Stadt zu verändern und Stuttgart und Tel Aviv in Austausch zu bringen, die viele architektonische Parallelen aufweisen.

Der performative Audio-Walk ist ein Spaziergang, der den Besucher über einen web-basierten Audioguide und ein eigens entwickeltes Booklets auf eine festgelegte Route durch die Stadt führt. Die Besucher bewegen sich also physisch durch Stuttgart aber akustisch und imaginär durch einen anderen Raum und nehmen somit die lokale Umgebung anders wahr. 

Bei einer Vernissage am 19. und 20.Juli im Museum Hotel Silber und einer Finissage am 14. und 15.September im Landesmuseum Württemberg findet ein Sonderprogramm mit Workshops, Vorträgen und Performances statt. An diesen beiden Wochenenden wird der performative Audio-Walk von den Performern Claudia Senoner und Fabian Chyle begleitet.

Weitere Informationen

Der Audio-Walk steht vom 19.Juli bis 15.September 2019 über die Projektwebseite rund um die Uhr zur Verfügung und kann individuell umgesetzt werden. 

Veranstaltungsprogramm und Informationen bald unter www.vibration-stuttgart.com


Termin und Ort 
14.09. ab 15h und 15.09. ab 13h. Landesmuseum Württemberg

The Golden Throne

The Golden Throne

Do, 19.09.19

„The Golden Throne“ ist ein Parcours zu den Themen: Haltung/ Haltungen/ Massenhaltung. Die einzelnen Szenen und Objekte sind aus Recherchen und Experimenten entstanden und werden hier als performative Installationen gebündelt. Sie zeigen ihr Live-Potenzial durch partizipative Handlungsanweisungen ans Publikum und die Ergänzung durch Tanz - Musik - Live-Painting.

Tanz & Stimme Petra Stransky
Performance & Tanz Antje Jetzky 
Musik & Arts Ulrich Wedlich
Konzept & Video [jetzky:wedlich]

Termine und Ort 
19./20./21. September, jeweils 8 - 21 Uhr
dazugehörige Performances ab 19 Uhr, Landesmuseum Württemberg, Altes Schloss, Stuttgart 

Karten
www.landesmuseum-stuttgart.de 

© jetzky:wedlich

"PHOBIAGORA" eine Tanzperformance

"PHOBIAGORA" eine Tanzperformance

Fr, 27.09.19

"Die Angst ist eine faszinierende Emotion, die uns lähmen und auch beflügeln kann. Sie reicht von dumpfer Beklemmung, blitzartigem Schreck bis zu einem angenehmen Grusel. PHOBIAGORA nähert sich dieser Emotion über bewegte Bilder und lässt sie in einem Zusammenspiel aus Tanz und Musik greifbar werden.

Inspiriert von der Bildhauerin Louise Bourgeois, die in ihren berühmten „Cells“ – umschlossenen zellenähnlichen Räumen – Metaphern für ihre Ängste fand, lässt auch die Performance „Orte der Angst“ entstehen. 

Vier Charaktere stellen sich ihren Ängsten. Sie befragen ihre Biografien, springen über ihre Schatten und konfrontieren auch die Zuschauer mit den vielen Gesichtern der Angst. 

Das Projekt stützte sich auf eine dafür entworfene Umfrage. Die Antworten dienten als Inspiration und fließen poetisch in der Performance hinein."

Idee, Regie & Choreografie Juliette Villemin
Tanz Kirill Berezovski, Marina Grün, Johannes Walter, Verena Wilhelm
Grafik Natalia Paschkewitsch
Medien Nadja Weber
Technische Leitung, Licht Thomas Pfisterer
Musikproduktion und Komposition Benedikt Immerz
Kostüme Julia Poerschke
Fachliche Beratung Dr. Csilla Katrin Körmendy
Texte Marie-Christine Kesting 

Termine und Ort
27. und 28. September 2019, jeweils um 20 Uhr, Landesmuseum Württemberg, Altes Schloss, Schillerplatz 6, 70173 Stuttgart

Tickets und Informationen
www.landesmuseum-stuttgart.de/besuch/hier-geht-was/
Museumskasse des Landesmuseums  

©Natalia Paschkewitsch

in einem boot

in einem boot

Mi, 02.10.19

Eine interkulturelle Musiktheaterperformance der freien bühne stuttgart mit persischen und deutschen Texten von Jalaluddin Rumi, Sohrab Sepehri, Walt Whitman, Ramin Khoshbin und Kompositionen, die aus der Verbindung von östlichen und westlichen Musiktraditionen entstanden sind, für Cello, Oud und Gitarre. 
Der Aufbruch aus den bisherigen Lebensformen und die Reise von Ost nach West werden für viele Flüchtende zu einem existentiellen Erlebnis. Auf der Grundlage des Reiseberichts des Iraners Ramin Khoshbin, der 2015 die Balkanroute „gemacht“ hat, betrachtet die freie bühne stuttgart in der Musiktheaterperformance „in einem boot“ die Fluchtereignisse und das Moment der Fremdheit als mystisches Erlebnis, das alle bisher geltenden Formen und Vorstellungen von Leben grundsätzlich erschüttert, und dringende Fragen nach einer Neu-Ausrichtung aufwirft. Was ist das, dieses Leben? 

Regieberatung Kathrin Heuer
Dramaturgie Ismene Schell
Darsteller*innen Ismene Schell (D), Ramin Khoshbin (Iran)
Cello Scott Roller (USA) 
Gitarre/Oud Mazen Mohsen (Syrien)

Termine und Ort
2./3. Oktober, jeweils 20 Uhr, Landesmuseum Württemberg, Altes Schloss, Stuttgart 

Karten
www.landesmuseum-stuttgart.de  

 

© Eyad Abdulah 

interlaced

interlaced

Mi, 16.10.19

interlacedist eine Long Durational Performance, die zeitgenössischen Tanz, Installation und Soundkunst zusammenbringt. Inspiriert von Anni Albers, die am Bauhaus die Kunst am Webstuhl revolutionierte, untersucht die Choreografin Eva Baumann mit ihrem künstlerischen Team die weiblich konnotierte Kulturgeschichte des Webens. In dem frei begehbaren Raum des Landesmuseums wird der Tänzerkörper zum lebendigen Ausstellungsstück, Objekt und Material werden zu Performern. Fadenartige Materialien weben ein Netz in den Raum, den die Besucher selbst erkunden können. Die Choreografie elaboriert so auf poetische Weise die Hingabe zum Handwerk im Zeitalter der Schnelllebigkeit in einer zunehmend digitalen Welt.

interlacedist nach herstory Iund #herlandder dritte Teil der choreografischen Reihe herstoryzur Rezeption und Geschichte weiblicher Kunst. Begleitet wird das Projekt von Dr. Ulrike Müller, der Autorin von „Bauhausfrauen. Meisterinnen in Kunst, Handwerk und Design.“

Konzept, Choreografie &Performance Eva Baumann
Installation Anna Kubelik 
Soundkunst Michael Tuttle 
Lichtdesign Ingo Jooß 
Mitarbeit, Recherche & Konzept Eva-Maria Steinel
fachliche Expertise Dr. Ulrike Müller 
PR & ÖA Katja Seneadza 

Termine und Ort 
16./17./18. Oktober, jeweils 16-22 Uhr 
19. Oktober, 19-24 Uhr, Stuttgartnacht 
20. Oktober, 12-18 Uhr mit Künstlergespräch, Landesmusuem Württemberg, Altes Schloss Stuttgart

Karten
www.landesmuseum-stuttgart.de  

© Helga Kellerer 

Um pouco mais de amor - Ein bisschen mehr Liebe - A bit more of love

Um pouco mais de amor - Ein bisschen mehr Liebe - A bit more of love

Fr, 25.10.19

Das Tanz-Theaterstück „Um pouco mais de amor" reflektiert die Grenzen unseres Intellekts. Wir als Individuen, die mit den Wechselfällen unserer Begegnungen konfrontiert sind, treiben uns manchmal an die Grenze unseres Verstandes. „Um pouco mais de amor" spricht über die Gefühle, die über die Sprache und unsere Handlungen und Bewegungen übermittelt werden. Das Stück möchte einer poetischen Position eine Stimme verleihen, die mit dem übermäßigen Leben in uns selbst und unserer Umgebung zusammenhängt.

Konzept, Choreografie & Projektleitung Azimuth Arts and Dance Ensemble Gonçalo Cruzinha

Termin und Ort
25./26./27. Oktober, 20 Uhr, Landesmuseum Württemberg, Altes Schloss, Stuttgart 

Karten 
www.landesmuseum-stuttgart.de 

© Mehmet Venil 

 

JETZT ANMELDEN - VORMERKEN

 

SEEDS Dance-Laboratory Workshops & More 

4.09-7-09.2019

INFOFLYER SEEDS


JETZT ANMELDEN - VORMERKEN

Newsletter
facebook